In diesem Jahr feiert der Kolping-Diözesanverband sein 160jähriges Bestehen. Aus diesem Anlaß gibt es verschiedene Aktionen, eine davon ist „160mal X mitmachen, mitmischen, miteinander“. Alle Kolpingsfamilien sind aufgerufen, sich daran zu beteiligen.

Innerhalb der Kolpingsfamilie Nottuln konzentrierte sich nach kurzer Diskussion die Idee, den Landwirt Büssing anzusprechen, um einen Streifen am Rande eines Maisfeldes zu spendieren und Samen für Sonnenblumen auszusähen. Mitglied Friedhelm Schweins als Ideengeber nahm bereitwillig die Organisation in die Hand.

Am 27. Juli 2019 war es dann soweit. An diesem Samstagnachmittag fanden sich etwa 20 Personen ein, um Sonnenblumen zu schneiden. Ziel ist es, mindestens 160 Sonnenblumen an Menschen zu verschenken. Hierfür wurden Karten verteilt, auf denen folgender Wunsch formuliert ist „.. mit dieser Sonnenblume möchten wir Dir einen in jeder Weise sonnigen Tag wünschen.“ Die Karten trugen als Leitmotiv drei verschiedene Titel, Mut, Hoffnung oder Gottvertrauen. Die damit Beschenkten können die Eltern, Großeltern, Nachbarn, Freunde, Altersheime oder Bekannte sein.

Wegen der Ferien- und Urlaubszeit soll diese Aktion in den nächsten Wochen noch  einmal wiederholt werden.

Der Landwirt Büssing stellte einen Randstreifen von   ca 1500 Meter Länge zur  Verfügung und säte dreireihig Sonnenblumen, so dass in diesem Blühstreifen etwa 30000 Sonnenblumen wachsen, was wiederum mit dem Grundsatzmotiv der Kolpingsfamilie Nottuln „Nachhaltigkeit“ im Einklang steht.

 

 

   

St. Martinus Nottuln  

   

Stapelfeld  

   

Ich bin im Kolping, weil ...  

   

Bildverzeichnis